Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Zukunft. Immer zum ersten Tag eines Monats hinterfragen wir hier Entwicklungen, Ideen, Visionen oder auch ganz pragmatische Ansätze zu einer lebenswerten Zukunft. Wir sind gespannt auf Ihre Kommentare!



Samstag, 1. April 2017

Sekunde der Reibung

Eine Sekunde
ein kurzer Moment
oder musikalisch
das Intervall zwischen 2 benachbarten Tonstufen



und wie das klingt, hören Sie hier.
schillernd, reibend, disharmonisch

Genau das brauchen Hochleistungsteams - behaupten Christian Scholz und Albert Schmitt in ihrem Buch "Hochleistung braucht Dissonanz", das wir ja bereits in unserem Februar-Post angekündigt hatten. Der eine ist BWL-Professor in Saarbrücken und der andere Geschäftsführer der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Was spricht uns an dem Buch an?
Ein ungewöhnliches Orchester eröffnet einen tiefen Einblick in seine Arbeit und geht der Frage nach: Was alles braucht ein Team, um dauerhaft Hochleistung zu bringen? Die Antwort fanden sie in einem Forschungsprojekt zur internen Organisationsentwicklung - und formulierten daraus ihren  genetischen Code für Hochleistung.
Und wer jetzt glaubt, es ginge um die Metapher, dass eine Führungskraft wie ein Dirigent sein soll, ist hier auf dem Holzweg. Davon sind die Autoren - zum Glück - meilenweit entfernt und begründen genau das Gegenteil.

Welche zentrale Aussage hat das Buch - aus unserer Sicht?
Um dauerhaft Hochleistung zu bringen, muss ein Team Widersprüche erzeugen und Widersprüche nutzen können. Diese fünf Widersprüche bilden den genetischen Coade ab:
  • Notwendigkeit und Sinn
  • Hierarchie und Demokratie
  • Perfektion und Abenteuer
  • Energie und Konzentration
  • Erfolg und Spaß
Die Autoren beschreiben diese Widersprüche als 5 Sekunden - die Sekunde verstanden im musikalischen Sinn als disharmonischer Abstand zwischen 2 naheliegenden Tönen. Sie erklären die Sekunden umfangreich tief, in Bezug zur aktuellen Forschung und mit vielen Beispielen aus dem Orchesterleben. Und das macht Lust darauf, dem Orchester zuzuhören oder die eigenen Teams unter die Lupe zu nehmen.

Was haben wir für uns daraus mitgenommen? 
Hinter jeder Sekunde verbirgt sich viel mehr, als es auf dem ersten Blick den Anschein macht. Daher haben wir uns für kleine Appetitt-Happen aus dem 5-Sekunden-Modell entschieden. 
  • Notwendigkeit und Sinn
    Notwendigkeiten und Stakeholder erkennen, akzeptieren und mit den Zielen balancieren, die sich aus dem gemeinsamen Verständnis der Teamexistenz und den individuellen Zielen speisen.
  • Hierarchie und Demokratie
    Ein Hochleistungsteam bestimmt automatisch den Wechsel von Demokratie zu Hierarchie und und zurück; mal das Eine, mal das Andere im Fokus. Das Orchester spielt hervorragend mit und ohne Dirigent.
  • Perfektion und Abenteuer
    Rücke nie vom Ziel der 100%-Lösung ab. Der Kampf um Perfektion darf sich nicht zur Frage "perfekt oder rechtzeitig" verkürzen. Hochleistungsteams brauchen nicht nur Leistungsziele - sie brauchen auch anspruchsvolle Lernziele. Wirkliche Improvisation im Hochleistungsteam bedeutet, sich einzulassen auf das Abenteuer, an die Grenzen zu gehen.
  • Energie und Konzentration
    Energie kommt von den Musikern, vom Dirigenten und ihre inspirierenden Interaktion. Hochleistungsteams müssen sich auf Unterschiedlichkeit konzentrieren und daraus Energie entwickeln. Energie gewinnen und vermehren und gleichzeitig fokussieren und bündeln
  • Erfolg und Spaß
    Erfolg und Spaß als Fundament der Organisationskultur. Zielt auf das Normen- und Werte-System des Teams. Ist Spaß nur noch Ersatz für Erfolg, geht die Hochleistung verloren.
Die meisten Teams, mit denen wir in den letzten Jahren zusammen gearbeitet haben, erleben Widersprüche als belastend und ermüdend. Der belebende Aspekt erscheint unmöglich. Teams gehen Widersprüchen eher aus dem Weg , entscheiden sich für einen Pol und resignieren auf dem entgengesetzen Pol.
Zum Beispiel standardisieren und perfektionieren sie ihre Prozesse, gönnen sich aber keinen Raum für kreative Abweichungen. Oder sie argumentieren ausschließlich mit den Notwendigkeiten, denen sie "unterworfen" sind, und vergessen die Frage nach dem Existenzgrund und dem Sinn ihres Handelns.


Weshalb widmen wir diesem Buch einen post?
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen bietet das 5-Sekunden Modell als Managementtraining an. Die Teilnehmer erleben zusammen mit dem Orchester die 5-Sekunden und können unmittelbar von dem Orchester lernen, wie sich kreatives Denken und Handeln anfühlen kann.

Kommentare:

  1. Luitgard Gasser6. April 2017 um 12:17

    klingt;) interessant, weil lebendiger gegensatz zum trend der steten haaaaaarmonie

    AntwortenLöschen
  2. Vielen dank für den neuen Block. Sehr Interessanter Ansatz. ich habe in den letzten Jahren das Prinzip des Orchesters auch bereits in dem Thema Mess- und Prüfmittelüberwachung (wie wirken sich Fehlklänge auf die gesamte Leitung des Orchesters aus, verursacht durch die Verwendung einer nicht richtig funktionierenden Instrumenten Stimmhilfe) sowie die Gestaltung von Management-Systemen immer wieder verwendet. Inspiriert wurde ich u.a. durch Anselm Grün zu diesem Vergleich bzw. parallelen. Vor allem das Thema Kreativität als wesentlichen Beitrag, um Erfolgreich im Team zu arbeiten spielt dabei aus meiner Sicht immer wieder eine wichtige Rolle. Dazu kommt dann noch der besondere Spirit der ein Team (Orchester) schließlich und endlich erfolgreich macht. Das Ziel ist somit einen Spirit in einer Organisation zu erzeugen, welcher die Basis für besonders erfolgreiches Zusammenarbeiten bildet. (Jörg Roggensack)

    AntwortenLöschen